News - NaturVerrückt | FarbVerrückt

×

Hinweis

The was a problem converting the source image.
There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery Pro plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images/galleries/wetterstation

News

Neuigkeiten rund um unsere Projekte

Eranthis hyemalis - Helenental
Daniel Wuttej

Mittwoch, 16 März 2016

ObstVerrückt - Spezialprogramm für den Citizen Science Award 2016

Auch heuer wird wieder der Citizen Science Award verliehen. Das besondere daran ist, dass dieses Jahr alle Interessierten in Österreich daran teilnehmen können. Wir beteiligen uns mit dem Projekt ObstVerrückt. Fast jeder in Österreich kommt regelmäßig mit Obst in Berührung. Oft nehmen wir die Früchte gern an ohne uns über deren Entstehung Gedanken zu machen. Wie wächst ein Apfel oder eine Kirsche? Wie verändert sich die Pflanze im Jahresverlauf? Sind im Frühjahr viele Bienen an der Bestäubung beteiligt? Auf diese Fragen können ganz nebenbei Antworten gefunden werden, wenn für die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Obstpflanzen beobachtet und die Daten mittels App übermittelt werden.

Forschungsziel

Die Jahresmitteltemperatur stieg im Alpenraum während der letzten 100 Jahre um etwa 1,8 °C an. So zieht der Frühling mit der ersten Blüte oder dem Beginn des Laubaustriebs deutlich früher ins Land, auch der Beginn der Herbstverfärbung hat sich verschoben. Dadurch ist es insgesamt zu einer Verlängerung der Vegetationsperiode um bis zu zwei Wochen gekommen. Um diese Entwicklung zu erforschen, benötigt die ZAMG zusätzlich zu den Messwerten der Wetterstationen Beobachtungen von Pflanzen aus ganz Österreich. Diese Daten helfen den Klimaforscher/innen bei der Berechnung der Pollenausbreitung, in der Land- und Forstwirtschaft uvm.

Wie kann man mitforschen?

Beim Projekt "ObstVerrückt" sammeln Citizen Scientists Beobachtungsdaten von sechs Obstpflanzen. Die Teilnahme erfolgt über eine eigene Smartphone-App „NaturVerrückt“, die in den App-Stores (Apple und Google) kostenlos heruntergeladen werden kann. Die Entwicklung der Obstbäume wird mittels Fotos und Einträgen in die App dokumentiert.

 Was passierten mit den Beiträgen der Citizen Scientists?

Die eingehenden Beobachtungen werden gesammelt und auf der Internetseite grafisch aufbereitet. So werden die Beobachtungen laufend aktualisiert und die Meldungen auf Österreichkarten am Ort der Aufnahme eingetragen. Damit ergibt sich ein anschauliches Bild des zeitlichen Verlaufs der Entwicklung der Obstpflanzen. Zusätzlich helfen die Meldungen der ZAMG bei der Erforschung der Kleinklimate in Österreich. Schließlich werden Beobachtungen durch Einspielung in die internationale phänologische Datenbank weltweit nutzbar gemacht.

 Citizen Science Award 2016: Preise und wie Gewinner/innen ermittelt werden

Aus den Kategorien Einzelperson, Schulklasse und Gruppe werden die jeweils engagiertesten fünf Teilnehmenden ausgewählt. Bei einer Tombola wird gelost und die Gewinner/innen jeder Kategorie ermittelt. Die Gewinner-Schulklasse erhält 1.000,- Euro Preisgeld für die Klassenkasse. Die Gewinner/innen der Kategorie "Einzelperson" und "Gruppe" unterstützen mit ihren Preisen die Forschung.

Mehr dazu auf unserer Seite unter ObstVerrückt

Freitag, 23 Oktober 2015

Die Daten werden unter die Lupe genommen

Liebe Freunde und Freundinnen von FarbVerrückt!

Mehr als die Hälfte der Herbstaktion FarbVerrückt ist vorüber, eine weitere knappe Woche bleibt noch zum Beobachten und Fotografieren. Zeit für uns die gesammelten Daten etwas näher unter die Lupe zu nehmen. In den nächsten Tagen werden die bisher erhobenen Daten auf die folgenden Kriterien geprüft. Wenn ein Spot oder ein Update nicht allen Kriterien entspricht, müssen wir ihn leider löschen.

1.       Der Spot liegt in Österreich.

2.       Die Pflanze wurde korrekt bestimmt.

3.       Die angegebene Phase stimmt mit der Entwicklungsphase auf dem Foto überein.

4.       Der Eintrag (das Foto) ist nur einmal vorhanden

5.       Ein Eintrag pro Tag pro Pflanze.

6.       Der Eintrag wurde im Oktober 2015 gemacht.

Mit dieser Maßnahme gewährleisten wir, dass der Wettbewerb fair und die Qualität der Einträge hoch bleibt.

Bitte schreibt uns noch an office@naturverrueckt.at welche Schule und welche Klasse sich hinter Eurem Usernamen/Pseudonym verbirgt, um euch eine Teilnahme am Wettbewerb um die ersten 3 Plätze zu ermöglichen.

Viel Spaß beim weiteren Beobachten!

Liebe Grüße vom FarbVerrückt-Team

 

Montag, 21 September 2015

Die Apps sind da!

Endlich ist es so weit, seit Freitag können Projekt-Begeisterte nicht nur mit Android Geräten, sondern auch mit iPhones an NaturVerrückt teilnehmen. Sie können die jeweiligen Apps einfach unter dem Namen NaturVerrückt | SPOTTERON in den Stores runterladen oder den Links weiter unten folgen. Sollten Sie Anregungen zu unseren Apps oder gar Probleme haben, scheuen Sie sich nicht uns per mail zu kontaktieren oder gleich das Forum zu Spotteron zu nutzen, um direkt mit den App Entwicklern in Kontakt zu kommen. Wir freuen uns auf euer Feedback.

Hier gehts zur App für Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.spotteron.naturverrueckt

Und hier zur App für iPhones: https://itunes.apple.com/us/app/naturverruckt-spotteron/id1011788616?ls=1&mt=8

Montag, 14 September 2015

FarbVerrückt: Per App die Klimaforschung unterstützen und gewinnen

Mit einer kostenlosen App können demnächst alle Interessierten Fotos und Daten der Laubverfärbung an die ZAMG melden. Damit werden die Zusammenhänge zwischen Laubverfärbung und Klimafaktoren wie Temperatur, Sonnenschein und Niederschlag erforscht.

Auf Grund der Klimaänderung ist die Vegetationsperiode in Österreich in den letzten 30 Jahren um rund zwei Wochen länger geworden. Noch immer sind nicht alle Einflussfaktoren dafür geklärt.

Für Schulklassen gibt es mit der neuen App im Oktober 2015 einen Wettbewerb: Beim „Citizen Science Award" warten insgesamt EUR 3.000,- für die Klassenkassa.

Alle Infos dazu auf www.naturverrueckt.at/farbverrueckt .

Die Klimaerwärmung wirkt auch auf Pflanzen und Tiere. So beginnt in Österreich der Frühling mit den ersten Blüten und dem Beginn des Laubaustriebs um etwa sieben bis zehn Tage früher als vor 30 Jahren. Der Beginn der Verfärbung des Laubs im Herbst hat sich um einige Tage nach hinten verschoben. Insgesamt ist dadurch die Vegetationsperiode um bis zu Wochen länger geworden.

Buntes Herbstlaub: immer noch nicht alle Einflüsse geklärt

Wann es in der Natur Frühling wird, steuert hauptsächlich die Temperatur. Das ist gut erforscht und kann von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) mit Computermodellen gut simuliert werden. Die Modellierung der Herbstphasen ist immer noch eine Herausforderung. Hier spielen neben der Temperatur auch die Sonnenscheindauer und der Niederschlag eine Rolle. Um die Zusammenhänge besser zu verstehen, benötigt die Forschung möglichst viele Beobachtungen von Sträuchern und Bäumen aus ganz Österreich. Die Aktion „FarbVerrückt" der ZAMG bietet jetzt allen Interessierten die Möglichkeit, die Forschung zu unterstützen. Schulklassen können dabei bares Geld für die Klassenkassa gewinnen.

Citizen Science: Bürger/innen forschen per App mit

Was ist zu tun: Das verfärbte Laub eines Strauches oder Baumes fotografieren und mit einer kostenlosen App die Gehölzart, Phase und Farbe eingeben. Die App ist ab Mitte September über die Website www.naturverrueckt.at erhältlich. Alle Daten werden auf der Website grafisch dargestellt und von der ZAMG ausgewertet. Unter anderem werden die Zusammenhänge mit meteorologischen Faktoren wie Temperatur, Sonnenschein und Niederschlag analysiert. Außerdem gehen die Beobachtungen in internationale Datenbanken ein. So unterstützt die Meldungen der Citizen Scientists (frei übersetzt: Bürgerwissenschaftler) die österreichische und die internationale Forschung.

Citizen Science Award: neu und für alle Schulen offen

Für Schulklassen gilt: Je mehr Meldungen von Bäumen oder Sträuchern geschickt werden, desto mehr Punkte gibt es. Die drei besten Klassen gewinnen Geld für die Klassenkassa (1.500,- / 1.000,- / 500,-). Der Wettbewerb zum „Citizen Science Award" läuft im gesamten Oktober 2015. Aber auch danach sind natürlich weiterhin alle Meldungen über die App willkommen und wichtig.

Der „Citizen Science Award" ist eine neue Initiative von Young Science, dem Zentrum für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Schule, das vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft finanziert wird. Der Award öffnet diese Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen erstmals für alle Schülerinnen und Schüler.

Das Projekt NaturVerrückt läuft bis Oktober 2016.

Montag, 07 September 2015

Citizen Science Award

Der Citizen Science Award wurde am Sonntag den 6. September 2015 auf einer Doppelseite des Kurier vorgestellt. Unter den 4 teilnehmenden Projekten befindet sich auch das Projekt Farbverrückt, welches unser Spezialprojekt im Oktober sein wird.

Wenn Sie sich für das Projekt Farbverrückt näher interessieren, schauen Sie bitte auf diese Seite.

Den ganzen Artikel vom Sonntag können Sie hier gratis nachlesen.

Außerdem finden Sie Berichte zum Citizen Science Award und dem Projekt FarbVerrückt auf folgenden Nachrichtenportalen:

Montag, 02 März 2015

An der NÖ Thermenlinie bei Mödling hat die Dirndlblüte begonnen!

Achtung Leute, an der NÖ Thermenlinie bei Mödling hat die Dirndlblüte begonnen - originellerweise am gleichen Tag wie 2014! Und auch die Sal-Weiden, die in allen NaturVerrückt Schulen wichtiger Teil der Beobachtungshecken sind und deren Blüte traditionell ein bissl nach den Dirndln einsetzt, strecken schon ihre pelzigen Kätzchen aus den Knospenschuppen.

Samstag, 21 Februar 2015

Erster Vorfrühlingsbote gesichtet

Einer der ersten tierischen Vorfrühlingsboten, der Zitronenfalter, wurde heute bereits an der Schwarza im Wiener Becken gesichtet. Während die Hasel in den warmen Gunstlagen Niederösterreichs abgeblüht ist, stehen die Knospen der Dirndl schon in den Startlöchern. Ein Blühbeginn ist aufgrund der zu erwartenden, gedämpften Frühjahrs-Witterungsentwicklung jedoch erst in mehreren Tagen zu erwarten!

Dienstag, 20 Januar 2015

Projektfolder

Das Team von Sparkling Science hat einen Folder zu unserem Projekt erstellt.
Projektfolder zum Download

Dienstag, 13 Januar 2015

Davis Wetterstationen eingetroffen!

Die neue Davis-Wetterstation ist da! Wir haben sie schon im Garten der ZAMG getestet... und die Wetterdaten sehen auch schon ganz brauchbar aus :)
{gallery}wetterstation{/gallery}

Freitag, 10 April 2015

NaturVerrückt auf derstandard.at

NaturVerrückt auf derstandard.at!

Der Standard (Onlineausgabe) berichtete am 9. April 2015 über die aktuellen Ergebnisse der Phänologie. Eingehende Erwähnung findet dabei auch die Rolle des Projekts NaturVerrückt in der  phänologischen Forschung.

Der vollständige Artikel ist hier zu finden.

Freitag, 30 Januar 2015

Profis am Wort: NaturVerrückt bringt Phänologie Jugendlichen näher

Profis am Wort: NaturVerrückt bringt Phänologie Jugendlichen näher

Die Ideenplattform rund um das Thema Nachhaltigkeit "Energieleben" hat unseren Projektleiter Helfried Scheifinger im Rahmen der Interviewserie "Profis am Wort" zum Projekt NaturVerrückt befragt.

Das vollständige Interview ist hier zu finden.

Freitag, 10 April 2015

ZAMG-Projekt bestätigt Trend: Pflanzen blühen immer früher im Jahr

ZAMG-Projekt bestätigt Trend: Pflanzen blühen immer früher im Jahr

Der Standard (Onlineausgabe) berichtete am 9. April 2015 über die aktuellen Ergebnisse der phänologischen Forschung. Unter anderem erfährt man, dass die Marillenblüte im vergangenen Jahr 19 Tage früher war als im langjährigen Mittel oder dass der Austrieb der Kastanie heuer um fünf Tage früher stattfand.
Auch das Projekt NaturVerrückt wird in diesem Kontext erwähnt.

Der vollständige Artikel ist hier zu finden.

Montag, 16 März 2015

Die Pflanzen zeigen, was das Klima treibt

Die Pflanzen zeigen, was das Klima treibt

Die Presse berichtet am 13.3.2015 in ihrer Onlineausgabe über das Projekt NaturVerrückt. Unter anderem wird über die Rolle der Phänologie in der Klimaforschung beleuchtet. Auch die Verwendung der Daten für die Pollenflugvorhersage findet Erwähnung.

Den vollständigen Artikel lesen sie hier.