Backgroundinfos - NaturVerrückt | FarbVerrückt

Backgroundinfos

Hier ein paar Hintergrundinfos zum Projekt FarbVerrückt.
Herbst CC BY-SA 2.0 Andreas. | Flickr

Immer zeitiger Frühling, immer später Herbst

herbst bunt kwMit der doppelten Geschwindigkeit als im weltweiten Mittel ist die Jahresmitteltemperatur im Alpenraum während der letzten 100 Jahre um etwa 1.8°C angestiegen. Das wirkt sich nicht nur auf uns Menschen sondern auch auf Pflanzen und Tiere aus. So zieht der Frühling mit der ersten Blüte oder dem Beginn des Laubaustriebs um etwa 7 bis 10 Tage früher ins Land als noch vor 30 Jahren und der Beginn der Herbstverfärbung des Laubes hat sich in manchen Regionen um einige Tage nach hinten verschoben. Insgesamt ist es dadurch zu einer Verlängerung der Vegetationsperiode um bis zu zwei Wochen gekommen.

 

Wieso ist der Herbst manchmal so bunt?

herbst laerche kwWann es in der Natur Frühling wird, steuern in unseren Breiten hauptsächlich die Temperaturverhältnisse. Das ist gut erforscht und kann von den Wissenschaftlern der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ZAMG gut simuliert werden. Ganz anders sieht es allerdings mit dem Herbst aus. Die Modellierung der Herbstphasen stellt immer noch eine Herausforderung dar. Neben den Temperaturverhältnissen während der Vegetationsperiode und der Photoperiode, so nennt man die Tageslänge, wird auch der Niederschlag als Einflussfaktor vermutet. Um diese Zusammenhänge besser zu verstehen und sagen zu können, wann der Herbst in den vielfältigen Regionen Österreichs in der Natur wirklich ins Land zieht, braucht es möglichst viele Beobachtungen an Sträuchern und Bäumen vom Neusiedler See bis zu den Berggipfeln Vorarlbergs. Damit das gelingt, sind alle SchülerInnen aufgerufen, den Wissenschaftlern der ZAMG unter die Arme zu greifen und das Farbenspektakel des einziehenden Herbstes zu beobachten!


Facts zu FarbVerrückt

Projektbeteiligung: ab Mitte September bis Ende Oktober 2015
Zielgruppe: alle Personen, Schüler/innen und Lehrpersonen
Geeignet für: ab der ersten Schulstufe
Ort: überall, wo Bäume vorkommen
Tätigkeiten: Bestimmung und fotografieren der herbstlichen Laubverfärbung und des anschließenden Laubfalls
Notwendige Ausstattung: Smartphone mit Kamera
Projektleitende Einrichtung: Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik

FarbVerrückt wird gefördert durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft im Rahmen des Citizen Science Award Programms der Young Science Initiative am OeAD.
ysc webbanner 03